Freitag, 15. Februar 2013

Tasting: Romeo y Julieta Short Churchill

Romeo y Julieta Zigarren werden auch gerne mal dem Anfänger angeboten, als nicht zu stark und sehr "Kubanisch". Mal sehen was diese Zigarre so kann.

Aussehen

Sie kommt schon mal sehr schick im Tubus daher.

Das wird so manchen Anfänger ohne Humidor freuen, denn so bleibt sie zumindest einige Zeit frisch. Manche behaupten bis zu 6 Wochen, ich persönlich würde nicht mehr als 2 riskieren.
Auch ausgepackt schaut die Zigarre gleich mal sehr schön aus.

Das Deckblatt ist sehr sauber gearbeitet, die Kappe ist schön aufgesetzt und man kann eigentlich nichts schlechtes finden am Aussehen. Bis hin zum Design der Binden ist diese Zigarre einfach stimmig und das Dicke Churchill Format ohne die furchteinflössende Länge der Standard Churchills schafft etwas Vertrauen für den Anfänger.

Cutten und Anzünden

Achtung wenn man einen sehr kleinen Cutter hat, denn das Ding ist wirklich dick. Mit meinen Cuttern kein Problem ich mag ja dickere Formate und hab hier schon vorgesorgt, ich hab aber immer wieder Cutter gesehen die bei so einem Format schon Probleme haben. Der Kaltgeruch und auch der Kaltzug sind eher wie frisches Heu. Na mal anzünden. Die ersten Züge kommen sehr ledrig und erdig daher, also sehr typisch für eine Kubanische. Mal sehen wie es weiter geht.

Erstes Drittel


Wie man sieht neigt sie schon am Anfang leicht zum Schiefbrand, es wird aber nicht schlimmer als am Bild und ist damit voll unter Kontrolle.
Der Geschmack bleibt sehr erdig und ledrig und es kommen leichte nussige Noten hinzu. Keine sehr hohe Komplexität aber sehr gut. Allerdings schwach würde ich die Zigarre nicht bezeichnen, hier kommt schon einiges daher und ich würde eher sagen "gehobenes Mittelfeld". Durchaus aber sehr ansprechend.

Zweites Drittel

Die Noten bleiben auch im zweiten Drittel gut erhalten und ich spüre nun auch etwas Mocca und Röstaroma im Abgang.

Wie man sieht ist auch der Schiefbrand fast weg, ohne mein Zutun. Die Zigarre hält ihre mittlere Stärke und bringt schon ordentlich Aroma mit. Nicht ganz so komplex wie manch andere Kubanerin aber auch nicht so einfach im Aroma wie manch ganz günstige Zigarre. Also eigentlich ein guter Mix.

Das Finale

Nun ist doch eine Stunde oder mehr um, hab leider nicht genau nachgesehen. Aber man bekommt auch aus der kürzeren Churchill schon ordentlich Zeit raus. Im Finale kommt dann noch ordentlich Pfeffer dazu, für mich nicht unangenehm, kann dieses Prickeln auf der Zunge für manchen Anfänger zuviel sein. Was definitiv zuviel für den Anfänger ist, ist die Stärke am Ende der Zigarre. Hier kommt noch einmal ordentlicher Punch durch. Aber durchaus ein sehr guter Smoke.

Fazit:

Eher eine Aufsteiger als Einsteiger Zigarre ist dieses eine solide Kubanerin die sich kaum Schwächen gibt, allerdings auch keine besonderen Stärken vorzuweisen hat.

Anfänger Wertung: 4 von 10
Ich würde diese Zigarre eher dem Anfänger an Herz legen der schon 1-2 Monate Zigarre öfters geraucht hat, sonst könnte sie leicht überfordern vor allem im Finish ist schon eine Menge Nikotin zu spüren.

Meine Wertung: 6,5 von 10
Sehr gute Kubanerin ohne Schwächen oder Mängel, aber auch ohne große Stärken oder Überraschungen. Sehr solider Smoke, kaufe ich auch wieder, aber weniger Komplex als meine Favoriten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten