Freitag, 25. Januar 2013

Tasting: Mustique Blue Robusto

Als erstes Tasting nehme ich mir eine Mustique Blue Robusto vor. Die Tastings werden immer auch auf die Ansprüche das Anfängers zugeschnitten.

Allgemeines zum Tasting

Ein Tasting ist immer eine subjektive Wiedergabe der Aromen und des Raucherlebnisses. Es gibt keine Garantie, dass ihr beim Rauchen genau das selbe erlebt oder euer Gaumen auch diese Aromen verspürt. Zudem wird der Gaumen mit der Zeit geschulter und man schmeckt nach einem Jahr oder mehr, einfach mehr Aromen heraus, als wenn man gerade anfangt.

Hinzu kommt, dass Zigarren mit denen wir uns beschäftigen, handgemachte Naturprodukte sind. Daher kann es immer wieder, auch bei sehr teuren, zu Ausreissern kommen, die entweder Probleme in der Verarbeitung haben und zerfallen oder nicht rauchbar sind oder auch schlecht schmecken.

Wissenswertes über diese Zigarre

Die Mustique Blue ist eine Zigarre aus der Dominikanischen Republik und ist ein handgemachter (totalamente a mano) Longfiller. Einlage und Umblatt sind aus Dominikanischen Tabak und des Deckblatt ist ein Conneticut Shade. Die Zigarre kostet einzeln nur knapp über 2 Euro und ist damit eine der günstigsten Longfiller. Allerdings ist sie in vielen Geschäften nur im Bundle von 10 Zigarren zu bekommen.

Zusatz:

Es handelt sich bei der Mustique um keinen Longfiller. Nach Untersuchung einer Zigarre habe ich festgestellt, dass es sich um einen Shortfiller mit dickem Umblatt handelt.

Aussehen


Meine Testzigarre schaut absolut einwandfrei aus. Das Deckblatt hat zwar einige Unebenheiten und Adern, ist aber in einwandfreiem Zustand und sieht wie bei einem Conneticut Shade üblich recht hell aus.

Cutten und Anzünden

Leicht gecuttet zieht die Zigarre schon sehr gut. Die Kappe ist gut gemacht und so war kein großer Cut notwendig. Der Kaltzug ist locker und einfach. Man schmeckt und riecht leichtes Gras.
Die ersten Züge nach dem Anzünden kommt die Zigarre schon recht leicht im Geschmack, aber mit guten Tabakaroma, leichten Gewürzen und sehr sehr milder Süße.

Das erste Drittel

Die Zigarre behält die leichte Würze und es kommen einfache Grasaromen hinzu, die Süße ist verschwunden. Die Zigarre entwickelt sehr viel Rauch, was sehr angenehm ist und damit lässt sie sich sehr kühl rauchen. Sehen wir mal weiter...

Das zweite Drittel

Die Asche bleibt sehr schön weiss und fällt recht spät, obwohl sie recht locker ist. Die Aromen bleiben konstant, es kommt ganz leichter Pfeffer dazu und manchmal spürt man wieder sehr leichte Süße.
Insgesamt bisher sehr konstant und sehr schöner problemloser Abbrand. Keinerlei Probleme und schmeckt sehr gut.

Das Finale

Sie legt noch etwas Pfeffer und Würze zu, aber ohne scharf zu werden. Sie ist noch immer recht leicht. Als Anfänger könnte man sie schon kurz nach dem Erreichen der Bauchbinde weglegen, ich hab sie aber noch etwas weiter geraucht. Sie bleibt unproblematisch, zum Schluss nimmt sogar die Süße etwas zu und man spürt leichte Gewürznelke.

Fazit

Die Zigarre ist sehr leicht und damit absolut Anfängertauglich. Die Aromen sind recht einfach und überfordern den Anfänger wohl kaum, sie hat den typischen Dominikanischen Tabakeinschlag was ich recht gut finde. Mit der Aromenvielfalt manch teurer Zigarre kann sie nicht mithalten, aber das sollte dem Anfänger egal sein. Preis und Leistung stimmen auf jeden Fall und ich rauche sie noch heute sehr gerne, wenn ich Lust auf einen einfachen Smoke habe. Ich hatte aber auch schon einmal eine die im letzten Drittel bitter wurde. Das heutige Testexemplar war aber perfekt.

Wertung für Anfänger: 8 von 10
Absolut gute Anfängerzigarre und sehr leicht.

Wertung für Fortgeschrittene: 4 von 10
Zwar einfacher Smoke ohne hohe Aromenvielfalt, aber dennoch immer wieder gut und Preis/Leistung sensationell.

Keine Kommentare:

Kommentar posten